Boxspringbetten: Mut zum Unkonventionellen

Sie verbringen einen Kurzurlaub in einem Stadthotel, sind auf Geschäftsreise unterwegs und können plötzlich wieder gut schlafen? Obwohl sich keinerlei Erholung eingestellt hat in dieser kurzen Zeit? Dann ist vielleicht Ihr Bett oder Ihre Matratze für Ihren schlechten Schlaf verantwortlich!

Oftmals passt unser gewohntes Bett nicht mehr zu unseren Gewohnheiten – denn wir ändern unser Leben dauernd. Es kann sein, dass die Matratze plötzlich zu weich oder zu hart ist, dass die Matratze zu alt und darum durchgelegen ist oder dass sich der Schlafstil so verändert hat, dass es Zeit wird für etwas Neues. Es lohnt sich auf jeden Fall, zu überprüfen, WARUM man in einer bestimmten Situation, an einem bestimmten Ort, in einem bestimmten Bett plötzlich so viel besser schläft als zu Hause. Vor allem in den USA kommt man oft in den Genuss von Boxspringbetten, die anders aufgebaut sind als unsere Betten und darum für manche Menschen das optimale Schlafklima erzeugen.

Boxspringbetten – welcome to the USA

Boxspringbetten werden auch „Amerikanische Betten“ genannt, weil sie in den USA besonders verbreitet sind. Ihren Namen haben die Boxspringbetten von ihrem Aufbau: „Boxspring“ bedeutet salopp übersetzt „Kiste mit Federn“. In einem Bettaufbau aus Holz sind so genannte Bonellfedern eingebracht, wie man sie auch in Federkernmatratzen findet. In Boxspringbetten können verschiedene Federn verbaut werden, was auch den Härtegrad mitbestimmt. Auf dem Aufbau mit den Federn ruht die Matratze und manchmal darauf auch noch ein so genannter „Topper“.

Dieser Topper ist eine wenige Zentimeter dicke Matte, die den Schlafkomfort erhöhen soll und die darunter liegende Matratze schont. Der Topper kann aus Schafschurwolle, Rosshaar, Kaltschaum oder viskoelastischem Schaum bestehen und ist so mitverantwortlich für den optimalen Schlafgenuss.

Beim Auswählen eines Boxspringbettes sollte man all diese Faktoren berücksichtigen, also den Härtegrad des Bettes wie auch das Material des Toppers, um so zu genau dem Schlafgenuss zu kommen, den man in der Ferne erlebt hat. Denn guter Schlaf steht jedem zu!