Schlafprobleme durch Stress – Teil 1

Stress kann einem so richtig den Schlaf vermiesen! Das Problem ist nur, wenn man damit zum Arzt kommt, dann wird einem meistens gesagt, man müsse den Stress reduzieren. Das ist leichter gesagt als getan! Wer beruflich über die Maßen belastet ist, private Probleme hat oder sich in einer der eigenen Meinung nach auswegslosen Situation befindet, ist gestresst. Und diese Form von Stress lässt sich nicht so einfach beseitigen. Viele Menschen glauben, Fernsehen mache sie müde und schlafen dann vor dem Fernseher ein. Meist wird man dann aber in der Nacht munter, ist desorientiert und kann dann oft nicht mehr einschlafen. Für eine gestresste Psyche ist Fernsehen Gift! Fernsehen macht der Seele zusätzlichen Stress, auch wenn man dies vorerst nicht bewusst wahr nimmt. Die flirrenden Bilder tun nun einmal ihr Übriges! Gleiches gilt für das Arbeiten vor dem Computer – wer ohnehin schon unter Einschlafschwierigkeiten leidet, sollte zwei Stunden vor dem Schlafen gehen mit der Arbeit am Computer aufhören.

Gegen Schlaflosigkeit: Yoga

Wer sich in einer Situation befindet, aus der er erkennen kann, dass der Stress auch in den nächsten Jahren nicht weniger werden wird, der sollte sich in der Tat eine Veränderung der Lebenssituation überlegen. Vielen Menschen hilft es, vor dem Schlafengehen bewusst Entspannungsübungen zu machen, von Qi Gong bis Yoga.

 

 

Wer in einer für ihn oder sie auswegslosen Lebenssituation lebt, sollte dringend Unterstützung suchen, zum Beispiel bei einem Psychotherapeuten. Dauerhafte Schlaflosigkeit kann so richtig an die Gesundheit gehen!